Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Praxisinstituts für psychologische Ausbildung (im folgenden „PI.A“) 

§ 1 Geltungsbereich

Die nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten für alle von der PI.A angebotenen

Fachfortbildungen

Weiterbildungen

Seminare

Workshops

Individuelle Coachingveranstaltungen

Trainings und Seminare (z.B. als „Inhouselösungen“).

(Nachfolgend „Schulungsangebot“)

 § 2 Anmeldung

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen und Ausbildungslehrgängen hat schriftlich zu erfolgen. Zur Wahrung der Schriftform ist eine Übersendung per Brief, Mail oder Fax ausreichend.

 § 3 Vertragsschluss

 Der Vertragsabschluss erfolgt erst mit der der Übersendung der schriftlichen Teilnahmebestätigung per Post, E-Mail oder Fax durch die PI.A. Übersteigt die Anmeldezahl die zur Verfügung stehenden Plätze der Schulungsangebote erfolgt die Aufnahme anhand des Einganges der Anmeldung bei der PI.A..

Soweit für Veranstaltung oder den Ausbildungslehrgang die Vorlage von Dokumenten, Bescheinigungen oder sonstiger Nachweise erforderlich ist sind diese durch den Kunden der PI.A vorzulegen. Mit Bestätigung der Anmeldung erkennt der Kunde die allgemeinen Geschäftsbedingungen an. 

§ 4 Zahlungsbedingungen und Stornierungen

Die Gebühren richten sich nach der Preisangabe der PI.A. Alle Angebote und Preise auf der Internetseite der PI.A. sind unverbindlich. Erst mit Vertragsschluss gelten die Preise als vereinbart. Die PI.A. behält es sich vor, mit Kunden abweichende Vergütungsvereinbarung zu treffen. Der Kunde hat die Gebühren für die Schulungsangebote innerhalb der vereinbarten Fristen zu zahlen. Befindet sich der Kunde mit der Zahlung in Verzug, ist die PI.A berechtigt, diesen von den Schulungsangeboten auszuschließen bzw. die Schulung nicht durchzuführen.

Bei einer Stornierung bis 12 Wochen vor dem Schulungsangebot wird der Vertrag kostenlos storniert. Erfolgt eine Stornierung bis 6 Wochen vor dem Schulungsangebot, erhebt die PI.A 50% der Investitionen. Sollte eine Stornierung weniger als 6 Wochen vor dem geplanten Schulungsangebot eingehen, so erhebt PI.A 100% der Investition. Sofern keine schriftliche Absage vor dem Beginntermin erfolgt, steht PI.A 100% der Investition zu.

Alle Stornierungen müssen schriftlich bei PI.A eingehen. Dies gilt ebenfalls für

besondere Ausnahmen in Bezug auf die Stornierungsregelungen. Sofern der Teilnehmer oder Vertragspartner eine Umbuchung des gesamten Schulungsangebots auf einen anderen Termin wünscht, muss dies bis mindestens 12 Wochen vor Beginntermin erfolgen. Grundsätzlich kann das gesamte Schulungsangebot einmalig umgebucht werden. Wird ein umgebuchtes Schulungsangebot von einem Teilnehmer oder Vertragspartner storniert, fallen 100% der Investition an.

§ 5 Widerrufsrecht

Ist der Kunde Verbraucher (§ 13 BGB) und wurde der Vertrag außerhalb der Geschäftsräume der PI.A. Abgeschlossen steht diesem das Recht zu, bin 14 Tage ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufs vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet. Der Widerruf ist in schriftlicher Form per Post, E-Mail oder Fax an die PI.A zu richten:

Praxisinstitut für psychologische Ausbildung, Alfredstr. 322 in 45133 Essen, info@piaessen.de, Fax: 0201 / 490 20 511

Im Falle des Widerrufs wird die PI.A die bereits geleisteten Zahlungen des Kunden an diesen erstatten.

§ 6 Ausfall der Veranstaltung/Haftungsausschluss

Kann durch die PI.A nach Vertragsabschluss einen vereinbarten Schulungstermin bis 10 Tage vor der Schulung absagen. Erfolgt die Absage nach diesem Zeitpunkt, steht dem Kunden das Recht zu, vom Vertrag zurücktreten.

Handelt es sich um mehrere Schulungstermine ist beim Ausfall von einzelnen Schulungstagen der Rücktritt durch den Kunden ausgeschlossen. Die PI.A ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen einen alternativen Termin zur  Durchführung der Schulung anzubieten.

Die PI.A ist berechtigt einen Schulungstermin bei Ausfall eines Dozenten, fehlendem Schulungsort oder anderen zwingenden Gründen, die eine ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung verhindern, den Schulungstermin zu verlegen.

Im Falle des Rücktritts sind Ansprüche auf Schadensersatz gegen die PI.A ausgeschlossen. Nicht umfasst von diesem Ausschluss sind Ansprüche die aufgrund von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit durch die PI.A oder der von ihr beauftragten Verrichtungsgehilfen entstanden sind.

Die PI.A ist im Falle höherer Gewalt (etwa bei Naturkatastrophen oder Streiks) zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

 § 7 Urheberrecht

Die PI.A räumt dem Kunden das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und nicht übertragbare Recht ein, die im Rahmen der Vertragserfüllung überlassenen Schulungsunterlagen zu nutzen.

Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung od. Digitalisierung der überlassenen Schulungsunterlagen durch den Kunden oder die Weitergabe an Dritte ist verboten. 

§ 8 Rechtswahl & Gerichtsstand

Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen der PI.A und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UNKaufrechts ist ausgeschlossen.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der PI.A ist der Sitz der PI.A, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlichrechtliches Sondervermögen handelt.

 § 9 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

arrow_upward